Das Schloss Roseck

Kulturdenkmal mit atemberaubendem Panoramablick im Schönbuch.

Das Schloss

Nachstehend beschriebene Immobilie bieten wir im Kundenauftrag, auf der Basis unserer Geschäftsbedingungen, freibleibend zum Erwerb an.

Lage

Rund sechs Kilometer westlich von Tübingen am südlichen Schönbuchrand oberhalb der zahlreichen Weingärten an den sonnigen Südhängen von Unterjesingen befindet sich die ehemalige Burg Roseck. Vom Schloss aus eröffnen sich atemberaubende Blicke ins weite Ammertal und auf die Erhebungen der Schwäbischen Alb. Die besondere Lage von Unterjesingen inmitten des schönen Ammertals mit der Wurmlinger Kapelle auf der einen und dem Naturpark Schönbuch auf der anderen Seite machen ihn zu einem interessanten Ausflugsziel. Unterjesingen liegt 361 Meter über dem Meer, die Einwohnerzahl beträgt 2.624 (Stand: 2018). Alternativ zum Auto kann die zwischen Herrenberg und Tübingen verkehrende Ammertalbahn genutzt werden. Diese verkehrt im 30-Minuten-Takt.

Wunderschön eingebettet in die Natur

Geschichte

Das Schloss Roseck geht auf eine Burg aus staufischer Zeit zurück und wurde ursprünglich von den Pfalzgrafen von Tübingen (1138-1254) erbaut und erstmals 1287 erwähnt. Mitte des 14. Jahrhunderts gelangte es in den Besitz des Klosters Bebenhausen, das in der Anlage eine Klosterpflege, die niedere Gerichtsbarkeit und den Verwaltungssitz für die Dörfer des Ammertals einrichtete. Bei Auflösung des Klosters 1535/1536 gelangte der Besitz an die Herzöge von Württemberg. Im 16. Jahrhundert wurde das heutige Schloss errichtet. 1807 wurde das Schlossgut herrschaftliche Domäne. Nach vielfachem Besitzerwechsel wurde das Schloss Roseck 1947 an die Franziskanerinnen von Heiligenbronn verschenkt. Diese bauten 1959 neben dem Schloss ein Genesungsheim. Das Kulturdenkmal hatte sehr unterschiedliche Besitzer und Bewohner. Es diente dem Pfleger der Mönchsgemeinschaft, dem Dienstsitz des Herzogtums Württemberg, als Klinik und auch als franziskanisches „Lebenszentrum“ des Ordens, das von den „Kleinen Dienern Jesu“ betrieben wurde. Zuletzt war hier ein privates Pflegeheim ansässig, das Ende 2013 seine Dienste einstellte.

Der Innenhof

Dokumente & Objektunterlagen

Freiflächen-Infrastruktur Lagepläne

 

Baugenehmingungen

 

Kapelle